Geschichte


„Die Geschichte des Drachenfliegens“ mit freundlicher Unterstützung des DHV.


Otto Lilienthal – erster Menschenflug
Der Urvater des Menschenflugs, Otto Lilienthal, flog im Sommer 1891 von einem Übungshang in Derwitz bei Potsdam zum ersten Mal mit einer Flugmaschine schwerer als Luft. Er wurde zum ersten Hängegleiterpiloten der Welt.

Francis Melvin Rogallo –  der NASA-Ingenieur und Vater der Delta-Idee
Die Entwicklung des heutigen Drachenfliegens begann mit der genialen Erfindung des NASA- Ingenieurs Francis Melvin Rogallo (geb. 27. Januar 1912). Rogallo hatte als junger Raumfahrtingenieur während des 2. Weltkriegs innerhalb der NACA-Windkanäle (später wurde daraus die NASA) an der Optimierung neuer Flugzeugprojekte gearbeitet. Kurz nach dem Krieg suchte er nach einer einfachen und preiswerten Tragfläche, um dem durch die wirtschaftliche Rezession eingeschränkten Luftsport neue Impulse zu geben. Zuerst dachte er an einen einfachen Flügel wie ein Bootssegel, aber dann brachten ihn Forschungsarbeiten an Fallschirmen auf die Idee, eine gänzlich flexible Tragfläche aus Stoff zu konstruieren.

Selbst in der Natur finden sich keine Beispiele für einen solchen Flügel. 1948 hatten er und seine Frau Gertrude aus einem quadratischen Stück Stoff ein Fluggerät konstruiert, das sowohl an der Schnur gefesselt als auch frei fliegen konnte. 1951 wurde ihnen das Patent erteilt, aber niemand hatte Interesse an dieser Idee.

Die Rogallos hatten schon über zehn Jahre lang ihre Kinderdrachen verkauft, als sich der deutsche Raketenfachmann und Technische Direktor der NASA, Wernher von Braun, für Rogallos Fläche interessierte. Die NASA wollte mit halbstarren Rogallo-Flügeln die ausgebrannten Raketenstufen sicher auf die Erde zurückbringen. Rogallo bekam in kürzester Zeit innerhalb der NASA eine eigene Abteilung zur Weiterentwicklung seiner Tragfläche. Auch das Militär war mit geheimen Forschungsprojekten an der Entwicklung beteiligt. Ab dem Ende der fünfziger Jahre wurden in den folgenden zehn Jahren unzählige Varianten im Windkanal und im realen Einsatz auf ihre Tauglichkeit überprüft.

Neben den halbstarren Konstruktionen wurden Mitte der sechziger Jahre endlich auch flexible Flächen (Gleitschirme) getestet, wie sie Rogallo schon immer als eigentliches Ziel seiner Arbeit gesehen hatte. Die größten Konstruktionen trugen Lasten von mehr als drei Tonnen. Damit wären sogar die Raumkapseln des Apollo-Mondlandeprogramms transportierbar gewesen. Aber die politische Entscheidung fiel innerhalb der NASA gegen die Rogallo-Gleitschirme und für den Fallschirm. Enttäuscht ging Francis Rogallo Anfang der siebziger Jahre in den vorzeitigen Ruhestand, aber seine Idee lebte in der zaghaft beginnenden Bewegung des Drachenfliegens weiter.

Bambus, das Material der ersten Drachenflieger der Welt
Nach Fotos des halbstarren Rogallo-Flügels konstruierte der junge Amerikaner Barry Hill Palmer 1961 aus Bambus und Cellophan seinen ersten Hängegleiter. Er wurde damit zum ersten Drachenflieger der Welt.

Mitte der sechziger Jahre fand dieser neue Luftsport besonders in den Küstenregionen der USA  immer mehr Freunde und passte in das Lebensgefühl der „Flower-Power-Bewegung“. Wichtige Impulse gaben in dieser Zeit die Kalifornier Dave Kilbourne, die Brüder Wills und Richard Miller, der als erster einen Bauplan für seinen Bamboo-Butterfly herausgab. Der Pilot hing dabei nur mit den Oberarmen auf parallel angebrachten Bambusstangen und steuerte durch das Verlagern seiner Beine.

Ende der sechziger Jahre wurden modernere Werkstoffe eingesetzt, und die Geräte bekamen mit der Erfindung des Steuerbügels durch den Australier John Dickenson die entscheidende Verbesserung in der Steuertechnik .

Die Australier Bill Moyes und Bill Bennett, Freunde von John Dickenson, erkannten und nutzten die Vorteile des Steuerbügels und brachten mit ihren Flugshows das Drachenfliegen in fast alle Erdteile. Bill Bennett engagierte sich verstärkt in Amerika, Bill Moyes stellte das Drachenfliegen erstmals in Europa vor – allerdings ohne nachhaltiges Medienecho.

Zuvor hatten in Deutschland die Brüder Reinhold und Werner Schmidt aus Oberhessen mit selbstkonstruierten Bambus-Rogallodrachen erste Hüpfer gemacht (1965), und im bayerischen Schliersee war Wolfgang Schwarzbauer seit 1971 von den heimischen Bergen gesegelt – ebenfalls nur von der Lokalpresse beachtet.

Mike Harker’s Flug von der Zugspitze
Dies änderte sich schlagartig, als 1973 der junge Kalifornier Mike Harker spektakulär von der Zugspitze flog und einen beachtlichen Medienrummel auslöste. Mike Harker gründete kurz darauf in der Schweiz und in Deutschland die ersten Drachenflugschulen und wurde damit zur Keimzelle des Drachenfliegens in Europa.

Der Siegeszug des Drachenfliegens war nun nicht mehr aufzuhalten und erreichte seinen ersten Höhepunkte mit den beiden aufeinanderfolgenden Weltmeisterschaften im österreichischen Kössen 1975 (inoffiziell) und 1976 (offiziell).

Entwicklung zum Modernen Fluggerät
Die weitere Entwicklung wurde von den verschiedenen neu gegründeten Hersteller immer weiter vorangetrieben. Das Bambus wurde durch moderne Materialien abgelöst. Ein heutiger Delta hat ein ein festes Gestell aus Aluminiumrohren und Segellatten. Der Pilot ist während des Fluges liegend unter dem Drachen aufgehängt und hält den Steuerbügel in den Händen. Er steuert den Drachen durch Gewichtsverlagerung, indem er den Steuerbügel nach links oder rechts verschiebt. Auch die Geschwindigkeit kann er mit dem Steuerbügel regulieren. Verpackt passt der Flugdrachen auf einen normalen Autogepäckträger.

 

Weitere Informationen:                                                                                                     Buch: Drachenfliegen, Peter Janssen und Klaus Tänzler, ISBN 3-485-01799-X Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4ngegleiter