Interviews


Ein großes Dankeschön an die Deltapiloten, welche sich die Zeit genommen haben die folgenden Fragen zu beantworten.

Deltaflying.ch wünscht viel Spaß beim Lesen!


 

paul starkel
Paul Starkl, SHV 146

Seit wann fliegst du Delta und wie bist du zum Deltafliegen gekommen?
Seit 1974. Ich hatte damals gerade die Umschulung auf dem Mirage III S abgeschlossen, (auch ein Delta notabene, nur etwas schwerer!) und der Staffelkommandant hatte uns Jungpiloten von einem neuartigen Fluggerät erzählt, das er unbedingt ausprobieren wollte. Seine Begeisterung war anscheinend ansteckend, so dass wir kurzerhand 5 „Danis Delta Manta“ aus Frankreich importierten. Nachdem wir das Buch „Hang-Gliding“ von Mike Harker studiert hatten, brachten wir uns das Fliegen mit dem neuen Gerät selbst bei. So einfach wie das Fliegen mit dem „Rogallo“ war, es hatte auch seine Tücken, und ganz ungefährlich war die Sache auch nicht. Wenn immer möglich verbrachten wir die Wochenenden mit Fliegen im Jura und  erweiterten unsere Erfahrungen. Toni Wirz, einer der „Angefressensten“ in unserer Gruppe und erster Präsident des SHV, verfasste darauf eine Broschüre mit Ausbildungsrichtlinien.

Welches ist dein aktuelles Fluggerät?
Wills Wing Talon 2

Wie würdest du deinen Flugstyle beschreiben und was ist dir beim Fliegen besonders wichtig?
Am Delta geniesse ich das „Fliegen wie ein Vogel“, also das Erleben der 3. Dimension in liegender Position mit direktem Kontakt zum Flügel und Steuern mit dem ganzen Körper. Eigentlich bin ich ein Genussflieger, gehe aber auch gerne auf Strecke und suche Herausforderungen. Eine gute Flugvorbereitung ist besonders wichtig. (Meteo, Luftraum, Topographie, usw., aber auch die eigene mentale und körperliche Verfassung muss stimmen)

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis beim Deltafliegen?
Ein Flug im Oberwallis im Supersommer 2003, mit Flughöhen bis 4600 m/M vom Finsteraarhorn  über den Konkordiaplatz, Aletschhorn bis zum Bietschhorn.

Hast du schon einmal eine kritische Situation beim Fliegen erlebt und  welche Lehren hast du daraus gezogen?
Ja, als ich bei sehr aktiven Bedingungen unter einer Wolkenstrasse im Geradeausflug den Wolkenabstand zuwenig respektierte und in die Wolken geriet. Trotz kompletter Orientierungslosigkeit gelang es mir mit viel Glück die Fluglage einigermassen zu kontrollieren. Nach einer gefühlten Ewigkeit und 200m höher haben mich dann die Wolken seitlich wieder ausgespuckt!

Lehren: Immer genügend Wolkenabstand einhalten. Im Zweifelsfall frühzeitig von der Wolke wegfliegen. Bei labilen Bedingungen können sich Wolken sehr schnell ausbreiten und es können auch unerwartet grosse Steigwerte auftreten.

Was sollte deiner Meinung nach ein Anfänger besonders beachten wenn er mit dem Deltafliegen beginnt?
Es braucht Geduld und Beharrlichkeit. In der Gruppe ist es einfacher. Aller Anfang ist schwer und manchmal auch mühsam, aber es lohnt sich!

Wie beurteilst du die aktuelle Situation des Deltaflugsportes?
Als schwierig, weil wir zuwenig Nachwuchs haben. Ausser ein paar löblichen Ausnahmen sind die meisten Flugschulen leider nicht mehr interessiert Deltapiloten auszubilden. Aufwand und Ertrag stimmen nicht. Auch ist der Aufwand für den Transport, den Auf- und Abbaul des Fluggerätes wesentlich grösser als beim Gleitschirm, was viele abschreckt.

Was wünscht du Dir für die Zukunft des Deltaflugsportes?
Dass sich wieder mehr am Fliegen interessierte junge Leute und auch Gleitschirmpiloten an das Deltafliegen heranwagen um das Gefühl des „Fliegen wie ein Vogel“ selber zu erfahren.

Dürfen Dich Delta-Flugsport Interessierte kontaktieren?
Ja, sehr gerne: paul.starkl@bluemail.ch

Danke für deine Antworten! Möchtest du zum Abschluss noch etwas anfügen?
Deltafliegen ist Fliegen in Reinkultur. Ich freue mich auf Euer Interesse!

 


 

p_Neuenschwander

Peter Neuenschwander

Seit wann fliegst du Delta und wie bist du zum Deltafliegen gekommen?
Ich fliege seit über 18 Jahren Gleitschirm und seit 2010 Delta. Durch Raoul Geiger bin ich zum Deltafliegen gekommen. Hatte es schon länger im Kopf aber Raoul war der Auslöser. Übrigens eine gute Möglichkeit bei ihm zu lernen, kann die Schule weiter empfehlen.

Welches ist dein aktuelles Fluggerät?
Aeros Combat13.5 NG und Aeros Discus

Wie würdest du deinen Flugstyle beschreiben und was ist dir beim Fliegen besonders wichtig?  Ich fliege hauptberuflich Delta-Tandem. Wettkampf Streckenfliegen oder einfach frei Fliegen ist für mich das höchste der Gefühle. Perfekt zum abschalten und zum spielen!

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis beim Deltafliegen?
Viele verschiedene Eindrücke aus diversen Flügen. Bilder die man nicht mehr vergisst…

Hast du schon einmal eine kritische Situation beim Fliegen erlebt und  welche Lehren hast du daraus gezogen? Ja. Das ganze richtig analisieren und sich dementsprechend korrigieren. Austausch mit anderen Piloten.

Was sollte deiner Meinung nach ein Anfänger besonders beachten wenn er mit dem Deltafliegen beginnt? Die richtige Selbsteinschätzung erlernen und immer nur in kleinen Schritten vorwärts gehen. Ein gutes Umfeld mit anderen Piloten kreieren.

Wie beurteilst du die aktuelle Situation des Deltaflugsportes? 
Der Deltasport wird je länger je mehr vom Gleitschirm verdrängt. Ich empfehle jedem die Sache mal zu probieren. Das Fluggefühl ist unbeschreiblich!

Was wünscht du Dir für die Zukunft des Deltaflugsportes? 
Interessierte frische, enthusiastische Leute die sich für den Flugsport leicht begeistern können.

Dürfen Dich Delta-Flugsport Interessierte kontaktieren?
Ich bin meistens in Interlaken beim Fliegen anzutreffen.

Danke für deine Antworten! Möchtest du zum Abschluss noch etwas anfügen?
Über einen Besuch auf meiner Webseite http://www.fly-bumblebee.com/ würde ich mich sehr freuen.


 

DSCN3469 (1)

Mex Respondek

Seit wann fliegst du Delta und wie bist du zum Deltafliegen gekommen?
Ich fliege seit 10 Jahren Delta. Da mein Vater und mein Götti auch Deltafliegen war das natürlich immer schon ein Thema. Wirklich angefangen habe ich dann aber, weil mein bester Freund anfing und mich dazu anspornte. Er hat inzwischen leider zu den Segelfliegern gewechselt.

Welches ist dein aktuelles Fluggerät?
Litespeed RS 3.5

Wie würdest du deinen Flugstyle beschreiben und was ist dir beim Fliegen besonders wichtig?
In der Thermik fliege ich sehr enge Kreise um im besten Steigen zu sein und nicht aus dem Schlauch rauszufliegen.Beim Geradeaus-Flug müsste ich fürs Wettkampffliegen und die ganz grossen Strecken noch deutlich an Tempo zulegen.
Am wichtigsten ist mir beim Fliegen der Spass und deshalb natürlich auch die Sicherheit.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis beim Deltafliegen?
Man erlebt jedes Jahr so viele spezielle Sachen… Das erste mal plötzlich den Aletschgletscher tief unter einem zu sehen, sowie das erste mal über den Furkapass oder den Oberalppass zu fliegen gehört aber definitiv dazu.
Doch auch vom Üetliberg Richtung Bürkliplatz über der Streetparade zu fliegen und dann übers Mittelland fliegen und 20 m vor meinem Zuhause in Hochdorf landen war auch geil.

Hast du schon einmal eine kritische Situation beim Fliegen erlebt und welche Lehren hast du daraus gezogen?
Ich bin in Australien mal an einem sehr flachen Start bei Nullwind raus: Habe mit einem Flügel beim Starten Büsche gestreift und musste dann nach 30 Sekunden auf einer grossen Steinplatte landen.
Lehre: Never trust the locals. Und immer auf das eigene Bauchgefühl hören.

Was sollte deiner Meinung nach ein Anfänger besonders beachten wenn er mit dem Deltafliegen beginnt?
Viel mit anderen Fliegern zu reden ist gut, aber schlussendlich muss jeder für sich selber herausfinden was für einen selber am besten klappt (z.B. beim Landen). Ausserdem würde ich Anfängern raten möglichst mit neueren Anfängerdrachen zu fliegen. Diese sind zwar teurer, aber sie haben ein Super Handling.

Wie beurteilst du die aktuelle Situation des Deltaflugsportes und was wünscht du Dir für die Zukunft des Deltaflugsportes?
Ich glaube die Talsohle ist durschritten. Es gibt wieder mehrere junge Deltafluglehrer und vom Gleitschirm oder Basejumpen kommen im Moment einige auf den Geschmack.
Ich wünsche mir mehr Frauen die das Deltafliegen ausprobieren.

Dürfen Dich Delta-Flugsport Interessierte kontaktieren?
ja, via e-Mail: m.respondek@gmx.ch


 

wernu

Werner Zbinden

Seit wann fliegst du Delta und wie bist du zum Deltafliegen gekommen?
Seit 1994.Eigentlich wollte ich Gleitschirm fliegen, doch mein Arbeitskollege Hausi Kocher sagte Delta sei viel besser, zum Glück!

Welches ist dein aktuelles Fluggerät?
Airborne C4 14

Wie würdest du deinen Flugstyle beschreiben und was ist dir beim Fliegen besonders wichtig? Mein Flugstyle keine Ahnung. Wichtig ist mir, mit viel Gefühl zu Fliegen, den Flügel zu fühlen, deshalb fliege ich seit 15 Jahre ohne Instrument.

Was war dein eindrücklichstes Erlebnis beim Deltafliegen?
Viele verschiedene Eindrücke aus verschiedene Länder, Flüge mit Geiern, Adlern, Falken, Schwalben, und Freunden die ich nicht missen möchte!

Hast du schon einmal eine kritische Situation beim Fliegen erlebt und welche Lehren hast du daraus gezogen? In Australien hat es mich seitlich auf den Rücken gedreht. Immer daran denken, wenn du in der Luft bist und was passiert geht’s runter!

Was sollte deiner Meinung nach ein Anfänger besonders beachten wenn er mit dem Deltafliegen beginnt? Mit erfahrenen Piloten Fliegen gehen.

Wie beurteilst du die aktuelle Situation des Deltaflugsportes? Zu wenig Nachwuchs.

Was wünscht du Dir für die Zukunft des Deltaflugsportes? Die Weiterentwicklung der Deltas.

Dürfen Dich Delta-Flugsport Interessierte kontaktieren? werner164@yahoo.de

Danke für deine Antworten! Möchtest du zum Abschluss noch etwas anfügen?Deltafliegen ein genialer Sport!